Darm gesund = Mensch gesund

Auf diese einfache Formel bringt es ein Ernährungskonzept, das ein langes Leben bei gleichzeitiger Gesundheit zur Folge haben soll.
Nach seinem erfolgreichen Buch “Böses Gemüse” habe ich mit Spannung auf die neuesten Erkenntnisse von Dr. Steven R. Gundry gewartet. Nach seiner Karriere als Chefarzt und Kardiologe konzentriert sich Dr. Gundry seit fast seit 20 Jahren auf die Erforschung der Langlebigkeitsfaktoren und erzielte damit beachtliche Behandlungserfolge. Darm gesund = Mensch gesund weiterlesen

Wie Energie bis auf Zellebene wirkt

Das menschliche Gehirn ist stark darin, auf Basis von Erfahrungen die Zukunft vorwegzunehmen und zu erahnen. Dabei fokussiert sich das limbische System auf Negatives. Um in der Evolutionsgeschichte überhaupt die Moderne zu erreichen, war diese Fokussierung überlebensnotwendig. Ein glückliches Gehirn voller Vertrauen hätte wohl kaum bis heute überlebt.

Ein Grundprinzip des Gehirns sind die Stärkung und der Ausbau bestehender und häufig genutzter neuronaler Verbindungen. Daraus entsteht die individuelle Realität. Impulse der Umwelt und der Innenwelt werden auf Basis der im Gehirn vorhandenen biologischen Voraussetzungen gefiltert und bewertet. Diese wiederum stammen zu einem Teil vom Muttergehirn bzw. werden in den ersten Lebensjahren über die Bezugspersonen entwickelt. Das Ergebnis ist ein eher negativ oder eher positiv orientiertes Gehirn.

Die meisten Gehirne befinden sich auf Grund einer Negativ-Fokussierung im Modus der Beta-Gehirnwellen, die mit Stress und Angst verbunden sind. Entspannung ist mit den Alphawellen verbunden, die zudem die Brücke zwischen Bewusstem und Unbewusstem bilden. Meditation hat als Ziel nicht nur die entspannte Aufmerksamkeit durch die Alphawellen, sondern kann im Bereich der langsamen Thetawellen auch Heilung fördern, wenn die Gehirnwellen in hoher Kohärenz erfolgen. Sie können dann gesundheitsfördernde Gene anschalten, die ihrerseits die Produktion der dafür notwendigen Proteine veranlassen. Meditation nimmt Einfluss auf die Steuerung der Aufmerksamkeit, auf die emotionale Regulierung und das achtsame Selbstgewahrsein.

Da sich alle Zellen des Körpers in bestimmten Rhythmen erneuern, ist Heilung tatsächlich möglich und Gegenstand wissenschaftlicher Forschungen. Dawson Church zitiert in den Quellenhinweisen zahlreiche davon. Er gehört in den USA und weltweit neben Deepak Chopra und Joe Dispenza zu den erfolgreichsten Forschern und Meditationslehrern, die sich auf neurowissenschaftlicher Basis mit den Voraussetzungen für Heilung beschäftigen und alle zu der Erkenntnis kommen, dass sich unsere Materie über unser Bewusstsein und die Ausrichtung unserer Gedanken beeinflussen lassen. Dawson Church verbindet die erfolgreichen Aspekte von Meditation mit dem Klopfen auf zentrale Akupunkturpunkte, die auf EFT (Emotional Freedom Tapping) basieren. Durch diese zusätzliche Verbindung von Körper und Geist erhöht sich die Wirkung der Meditation.

Fazit: Diesem Buch ist das Herzblut anzumerken, mit dem es aus jahrzehntelanger Erfahrung geschrieben wurde. Die online erhältlichen Meditationen bestehen aus 7 kurzen Einzelmeditationen. Was die Wirkung angeht, war ich überrascht festzustellen, dass über das Klopfen die Wirkung sehr viel schneller und nachhaltiger eintritt als bei anderen rein geistigen Meditationen. Das Hintergrundwissen von Dawson Church ist bemerkenswert und eine Bereicherung auch für diejenigen, die bereits Erfahrung mit Chopra oder Dispenza haben.

Zirbeldrüse und Gehirnentwicklung

WarnkeÖffnungÜber unsere Sinne nehmen wir zahlreiche Wahrnehmungen teils bewusst, teils unbewusst auf. Da wir sinnliche Wahrnehmungen entweder bewusst steuern oder diese über automatisierte Netzwerke in unserem Gehirn gesteuert werden, basieren die damit verbundenen Wahrnehmungen weitgehend auf gespeicherten Erfahrungen. Wirklich neue Erfahrungen sind damit kaum möglich, überwiegend wird automatisiertes und gelerntes Verhalten wiederholt. Zirbeldrüse und Gehirnentwicklung weiterlesen

Gehirngesundheit statt Depression und Demenz

KharrazianNeurologische Probleme, Funktionsstörungen des Gehirns bis hin zu Demenzerkrankungen haben ihre Ursache Jahrzehnte vor der Diagnosestellung in einem Lebensstil, der nicht den Anforderungen unseres Gehirns entspricht. Dabei stellt die moderne Ernährung den Risikofaktor Nr. 1 dar.

Datis Kharrazian beschreibt glutenfreie Ernährung als wichtigsten Baustein für lebenslange Gehirngesundheit bzw. als Therapie zur Heilung von neurologischen Störungen und zahlreichen chronischen Krankheiten. Nach seiner ärztlichen Erfahrung sind von Gluten nicht nur die wenigen Menschen betroffen, bei denen sich eine Allergie nachweisen lässt. Durch eine Proteinveränderung im Weizen seien vielmehr die meisten Menschen mehr oder weniger glutensensitiv, was vor allem im Gehirn zu Entzündungsprozessen führt, die bei unveränderter Ernährung nicht mehr zu stoppen sind. Gehirngesundheit statt Depression und Demenz weiterlesen

Wie Heilung wirklich funktioniert

JonasWie die meisten Ärzte war auch Dr. Wayne Jonas von seinen medizinischen Fähigkeiten und seiner Heilkunst überzeugt. Für seine Patienten war er auf der ganzen Welt unterwegs, um erprobte Behandlungsmethoden für chronische Krankheiten zu erforschen. Dabei stellte er große Heilerfolge bei den unterschiedlichsten Naturheilverfahren fest, TCM, Ayurveda ebenso wie Lachtherapie und Sauerstofftherapie. Alle schienen ihre Wirkung zu haben, ohne dass es dafür wissenschaftliche Beweise gegeben hätte. Sobald er die zu untersuchende Methode isoliert betrachtet anwandte, um sie bewerten zu können, ließ die Wirkung bei Patienten mit gleichen Krankheiten nach. Mehr noch: viele der angewandten Therapien erwiesen sich wissenschaftlich betrachtet sogar als völlig unwirksam. Wie Heilung wirklich funktioniert weiterlesen

Lebensstil: Risikofaktor fürs Herz

DobosHerzDie Notfallmedizin ist in den 20% der akuten Fälle, wie es Herzinfarkt oder Schlaganfall sind, lebenserhaltend und unschlagbar durch ihre Geschwindigkeit gegenüber jedem anderen Heilverfahren. In den übrigen 80% der nicht-akuten Fälle, in denen Herzkatheter, Stents oder Bypass gesetzt werden, hat die medizinische Maßnahme häufig nur aufschiebende Wirkung, denn die Herzerkrankung schreitet bei unverändertem Lebensstil fort. Lebensstil: Risikofaktor fürs Herz weiterlesen

Gehirngesundheit durch Bewegung

MacedoniaDass Bewegung nicht nur für den Körper gut ist, sagt uns schon der Spruch der Römer über den gesunden Geist in einem gesunden Körper. Welche entscheidende Rolle sportliche Aktivitäten für ein gesundes Gehirn im Alter spielen, beweist in den letzten Jahren die Gehirnforschung.

Lerninhalte werden nach Prüfung auf Relevanz und Sinnhaftigkeit vom Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis überführt. Das Kurzzeitgedächtnis ist somit entscheidend für Lernerfolg und Leistung. Dieses als Hippocampus bekannte Areal ist das Erste, das von Demenzerkrankungen betroffen ist. Neuere Erinnerungen verschwinden daher sehr viel schneller als in frühen Lebensjahren entstandene. Der Hippocampus hat darüber hinaus einige bemerkenswerte Fähigkeiten, darunter die für das Gehirn an dieser Stelle fast einzigartige Möglichkeit zur Neurogenese. Er kann bis zum Lebensende neue Stammzellen bilden, die nach Bedarf eingesetzt werden können. Allerdings reagiert der Hippocampus auch sensibel auf Stress: unter Stress ist die Neurogenese stark eingeschränkt. Gehirngesundheit durch Bewegung weiterlesen

Facetten der Spiritualität

sheldrakeSpirituelle Praktiken sind aus allen Religionen bekannt. Während die Religionen vor allem im Westen an Akzeptanz verlieren, gewinnen die Materialisten immer mehr an Einfluss. Sie glauben an ein Universum, das nach den Gesetzen der Mathematik und der Wissenschaft funktioniert. Es bestehe aus Materie ohne Bewusstsein, entsprechend ergäbe sich daraus eine zufällige Evolution ohne Sinn und Ziel.  Bewusstsein existiere allein im Gehirn des Menschen, so die Materialisten. Facetten der Spiritualität weiterlesen

Schlaf, der unterschätzte Gesundheitsfaktor

SchlafIn den westlichen Industrienationen gelten Menschen als besonders leistungsfähig, die mit möglichst wenig Schlaf auskommen. Der Schlafforscher Dr. Hans-Günter Weeß räumt auf mit den falschen Vorstellungen und erklärt wie wichtig Schlaf tatsächlich für Kreativität und Leistungsfähigkeit ist. Nachts findet die Gedächtniskonsolidierung statt, Informationen und Erfahrungen des Tages werden verarbeitet und, so diese vom Gehirn als relevant betrachtet werden, ins Langzeitgedächtnis überführt. Schlaf, der unterschätzte Gesundheitsfaktor weiterlesen

Dicker Bauch, dünnes Gehirn

WunderweltMit der Entwicklung des aufrechten Ganges und der Verbreitung des Menschen über die gesamte Erde entwickelte sich auch die Größe des menschlichen Gehirns. Unsere Gene sind immer noch die  von vor zig Tausend Jahren. Unsere aktuelle Nahrung und die Umweltbedingungen wirken auf die Gene, darauf, ob und wie diese sich ausdrücken. Jeder Mensch ist dabei einzigartig durch seine individuelle Ausprägung dieser uralten Gene. Die Ernährung beispielsweise veränderte über viele Generationen die Hautfarbe als Anpassungsprozess an die unterschiedlichen Umwelt- und Klimabedingungen. In die nördlichen Länder ausgewanderte Menschen haben im Laufe ihrer Wanderbewegung über viele Generationen eine helle Haut bekommen, weil sie sehr viel weniger intensiv dem Sonnenlicht ausgesetzt sind und mit ihrer ursprünglich dunklen Haut zu wenig Vitamin D produzieren würden. Dicker Bauch, dünnes Gehirn weiterlesen